Image by Debby Hudson

Und so funktioniert's

Prinzipiell gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten,

mit den Inhaftierten in Kontakt zu kommen und zu bleiben.

Hier erklären wir dir das genaue Vorgehen und was es zu beachten gilt.

VarianteA.jpg

Erstkontakt

Hierbei vermittelt Jail Mail lediglich den Erstkontakt.

Alle weiteren Briefe werden dann zwischen

dir und dem Inhaftierten über

den üblichen Postweg versendet.

Diese Variante ist günstiger,

da du nur ein Mal Porto zahlst.

Anonymer Kontakt

Wenn du deine Adresse nicht (sofort) preisgeben möchtest, kann der Briefkontakt auch über das Postfach von Jail Mail laufen.

Diese Variante kostet allerdings mehr Briefmarken, Umschläge und Zeit.

VarianteB.jpg
 
VARIANTE A

So geht's:

  1. Inserat aussuchen und Brief schreiben
     

  2. Brief in einen Umschlag legen und zukleben
     

  3. Absender (= deine Anschrift) gut lesbar
    oben links notieren und
    Name + Chiffre des Inhaftierten auf die Rückseite schreiben

     

  4. ausreichend frankieren
     

  5. alles in einen weiteren Umschlag legen, zukleben und wie folgt adressieren:

    Jail Mail
    Postfach 61 30 23
    10941 Berlin

     

  6. ausreichend frankieren (je nach Land, Größe &  Gewicht) und abschicken

Info-A.jpg
VARIANTE B

So geht's:

  1. Inserat aussuchen & Brief schreiben
     

  2. Brief in einen Umschlag legen und nicht zukleben (wir legen nachträglich eine "anonym-Info" bei)
     

  3. ausreichend frankieren und auf der Rückseite mit dem Namen und der Chiffre des Empfängers beschriften
     

  4. einen zweiten (leeren) Umschlag frankieren, aber nicht beschriften oder zukleben
     

  5. alles zusammen in einen großen Umschlag legen, zukleben und wie folgt adressieren:

    Jail Mail
    Postfach 61 30 23
    10941 Berlin

     

  6. Ausreichend frankieren (je nach Land, Größe & Gewicht), Absender notieren und abschicken
    Hinweis: Deine Adresse bleibt natürlich anonym und dient nur der Weiterleitung von
     Briefen zurück an dich!

Info-B.jpg